Geschichte

Das Deutsche Rote Kreuz ist in Albersdorf schon seit mehr als 100 Jahren aktiv.

Angefangen hat das DRK hier mit zwei unterschiedlichen Vereinen. Diese wurden später vereinigt, wodurch das DRK Albersdorf entstand. Der erste ist der "Zweigverein vom Roten Kreuz zur Pflege im Felde verwundeter und kranker Krieger" gewesen, der 1890 schon 84 Mitglieder hatte. Der zweite war der "Vaterländische Frauenverein vom Roten Kreuz", welcher 1908 seine Satzung erhalten hat und zu der Zeit 351 Mitglieder zählte.

1921 werden die "Rot-Kreuz-Landesvereine" und "Landesfrauenvereine" zum Deutschen Roten Kreuz zusammengefasst.

1937 wird das "Gesetz über das Deutsche Rote Kreuz" beschlossen, mit dem das Rote Kreuz komplett in den nationalsozialistischen Staat integriert wird.

Nach dem Krieg wird das DRK neu gegründet.

In den 70er-Jahren gibt es im DRK Albersdorf einen Betreuungszug im Katastrophenschutz des Kreises, die Wasserwacht und ein Jugendrotkreuz.

1983 wird das DRK-Zentrum fertiggestellt, 1984 folgen die Garagen.

1988/89 wird der Betreuungszug eingestellt, ab 1990 gibt es JRK-Gruppen im Ortsverein nur noch in der Wasserwacht.

1994 bis 1997 wird das DRK-Zentrum erweitert.